Sterbebegleitung


Projekt Begleitgruppe für Schwerkranke und Sterbende

Erfahren Sie mehr >>>



Neue Sakristaninnen

Unsere bisherige Sakristanin Monika Lingg tritt kürzer, da sie Ende Jahr pensioniert wird.
Sie wird aber weiterhin in einem kleinen Pensum als Sakristanin tätig sein. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an dich Monika für deine Arbeit für die Pfarrei.

Neue Hauptsakristanin wird Erika Wermelinger-Zemp. Sie beginnt ihre Arbeit am 1. Oktober 2022.
Liebe Erika, wir freuen uns, dass du diese Aufgabe übernimmst und heissen dich herzlich willkommen. Ebenfalls ein herzliches Willkommen an Käthy Portmann, sie ist neue Aushilfssakristanin.

Sakristaninnen

Unsere Sakristaninnen Monika Lingg, Erika Wermelinger und Käthy Portmann

 

Dienstag, 4. und 11. Oktober

Während den Herbstferien fallen die Kommunionfeiern am Dienstag um 9.00 aus.
Herzlichen Dank fürs Verständnis.

 

Winterzeit

Bitte beachten Sie, dass am Wochenende vom 29./30. Oktober unsere Uhren wieder um eine Stunde nach hinten verschoben werden.
Die Gottesdienste am Samstagabend beginnen wieder um 17.00 Uhr.

 Zeitumstellung

 

Chilbigottesdienst
Sonntag, 2.Oktober um 10.00 Uhr

Der Kirchenchor führt die Missa brevis in G von Christoph Bühler auf, eine lateinische Messe für gemischten Chor, zwei Trompeten und Orgel. Der Komponist dieses eindrucksvollen Werkes, Christoph Bühler, wurde 1973 in Menznau geboren. Er absolvierte ein Musikstudium am Konservatorium Bern. Als Organist und Chorleiter war er u.a. in Menznau, Horw, Ruswil und Grosswangen tätig. Leider verstarb der junge, hoffnungsvolle Musiker im Frühjahr 2003 überraschend.

Der Chor singt unter der Leitung von Sigi Kneubühler. Begleitet werden sie von Monika Huber (Orgel) sowie Simon Schwizer und Daniel Bättig (Trompete). Alle Mitwirkenden hoffen, mit ihrem Musizieren dem diesjährigen Kirchweihtag einen besonders festlichen Rahmen verleihen zu können.

 

Dienstag, 18. Oktober um 18.30 Uhr
Start ins Erstkommunion-Jahr

26 Kinder und ihre Familien treffen sich am Dienstag, 18. Oktober, um gemeinsam ins Erstkommunion-Jahr zu starten. Sie verzieren eine Kerze, die sie auf dem Weg zur Erstkommunion zu Hause begleitet.
Die Kerzen werden in einer kurzen Feier in der Kirche gesegnet. Das diesjährige Erstkommunionjahr steht unter dem Motto: Farbefroh dörs Läbe.

Erstkommunion 2023

 


WEG-Gottesdienst der 2. Klasse

Donnerstag, 20. und Freitag, 21. Oktober um 13.30 Uhr

Das Modell der WEG-Gottesdienste hilft den Kindern und den Eltern zu verstehen, was im Gottesdienst geschieht. Gemeinsam üben wir Gebete und gottesdienstliche Rituale ein.
Der erste WEG-Gottesdienst in diesem Schuljahr findet im Rahmen des Religionsunterrichtes statt. Eltern und Geschwister sind herzlich willkommen und werden per SchulApp informiert. Im Mittelpunkt des 5. WEG-Gottesdienstes steht die „Kommunionfeier“. 

 

Firmung, 30. Oktober

D’Ziit louft, läb dis Läbe heisst das Motto, welches die Firmanden dieses Jahr ausgewählt haben. Und ja, sie läuft die Zeit und wir freuen uns auf die Firmung vom 30. Oktober.
Auch dieses Jahr dürfen wir Domherr Roland Häfliger als Firmspender begrüssen. Über 20 Jugendliche haben sich auf dem Firmweg mit ihrem Glauben auseinandergesetzt. Es ist toll, dass sie gestärkt mit den Gaben des Hl. Geistes als verantwortungsvolle junge Christen in unserem Pastoralraum leben.

Aus Altishofen: Achermann Yara, Häller Michelle, Huber Noel, Morais Antonio, Villiger Etienne
Aus Ebersecken: Bircher Tim, Häfliger Anja, Müller Natascha
Aus Nebikon: Almeida Loris, Bättig Cédric, Buda Laura, Gregorio Matteo, Haldi Melanie, Maiorano Alessio, Maiorano Ambra, Maiorano Flavio, Monteiro Costa Ana, Rebelo Pereira Jessica, Sager Céline, Sattler Nina, Spaqaj Aurel, Wiss Aline

Im Firmmotto kommt zum einen der Zeitaspekt zum Tragen. Für alle ist Zeit ein kostbares Gut. Es lohnt sich bewusst damit umzugehen, dass alles seinen Platz findet. Zum anderen kommen viele Träume, Lebensziele, Wünsche und Hoffnungen zum Ausdruck.
Wir wünschen den jungen Menschen, dass sie viele davon in ihrem Leben verwirklichen können.
Der Firmgottesdienst ist am Sonntag, 30. Oktober 2022 um 10.00 Uhr in der Kirche Altishofen. Die Kollekte ist für die Gassenküche Luzern, welche die Firmanden besucht haben. Anschliessend an den Gottesdienst spielt die Musikgesellschaft Altishofen ein Ständli.

Markus Corradini, Firmung 17+ 

 

Chilbi-Beizli

Zusammen mit den Santenberger Hobbyköchen serviert Ihnen der Frauenverein ab 11.00 Uhr in der Mehrzweckhalle die traditionellen Mittagessen.
Lassen Sie sich überraschen! Runden Sie das Essen mit einem Chilbi-Kafi und einem feinen Kuchen vom Buffet ab.
Der Frauenverein und die Hobbyköche freuen sich auf Ihren Besuch.

Chilbi

 

Lebenswelten in der GasseChuchi Luzern mit dem Frauenverein Nebikon
Am Dienstag, 25. Oktober

Ein spannender Abend erwartet uns! Auf einer Führung (ca. 2 Stunden) erhalten wir einen Einblick in die GasseChuchi. Wir erfahren, wie die Überlebenshilfe in Luzern organisiert ist und welche Auswirkungen Sucht und Armut haben.
Der Rundgang beginnt in der GasseChuchi und führt zu verschiedenen öffentlichen Orten in der Stadt Luzern. Auch Männer sind eingeladen, mitzukommen!

Anmeldung bis am 18. Oktober an Sibylle Sager, 079 542 07 20 / sibylle.sager@bluewin.ch

Besammlung ist um 17.10 Uhr am Bahnhof Nebikon Gleis 3 mit gültigem Billett (Luzern retour). Nach dem Rundgang treffen wir uns in einem Restaurant zum gemütlichen Beisammensein und sind um 22.35 Uhr wieder in Nebikon.

 

Jubla Lager vom 2. - 8. Oktober in Segnas GR

Bald ist es so weit und es wartet wieder ein super tolles Lager auf die Jubla.
Weil der Sommer so schön und warm war, reist die Jubla mit einer Zeitmaschine auf die Malediven und geniesst dort den Sommer nochmals in vollen Zügen!
Abenteuer, Spass und Spannung sind also garantiert. Wir freuen uns auf spannende, abenteuerliche und unvergessliche Lagertage im Bündnerland.

Jubla


 

Rückblicke  

 

Integration geht auch durch den Magen

Das Fest der Kulturen, das bereits zum dritten Mal am Sonntag vor Schulbeginn stattfand, lockte rund 400 Festbesucher*innen an.
Nach der interreligiösen Feier, bei der alle teilnehmenden Nationen in ihrer Muttersprache begrüsst wurden, fand der kulinarische Teil auf dem Kirchplatz unter der Linde statt.
12 Nationen boten an Marktständen ihre Spezialitäten an – sehr zur Freude und zum Genuss der Gästeschar.
Der Dank geht an die Pfarrei Nebikon, die diesen Anlass möglich machte. Organisiert wurde dieses Fest von der Spurgruppe, dem Elternrat und der Jubla.

Allen gehört ein grosses Dankeschön – allen voran den vielen Köchinnen und Köchen der verschiedenen in Nebikon lebenden Nationen.

Es war rundum ein schöner Anlass mit vielen glücklichen Menschen und tollen Begegnungen.

 

kulturen_1
kulturen_10
kulturen_11
kulturen_12
kulturen_13
kulturen_14
kulturen_15
kulturen_16
kulturen_17
kulturen_18
kulturen_19
kulturen_2
kulturen_20
kulturen_21
kulturen_22
kulturen_23
kulturen_24
kulturen_25
kulturen_26
kulturen_27
kulturen_28
kulturen_29
kulturen_3
kulturen_30
kulturen_31
kulturen_32
kulturen_33
kulturen_4
kulturen_5
kulturen_6
kulturen_7
kulturen_8
kulturen_9
01/33 
start stop bwd fwd
  

 

«Strassburg lag im Sonnenschein…»

Das Wochenende vom 27. und 28. August bescherte dem Kirchenchor Nebikon nach langer Durststrecke und 2-maliger Verschiebung den ersehnten 2-tägigen Ausflug ins nahe Elsass.
Das erste Ziel war das Landhaus «Ettenbühl» in Deutschland mit eindrucksvoller Gartenanlage mit Bäumen, Sträuchern, Rasen und Rosen, Teichen und lauschigen Kleingärten auf einem 7 ha grossen Gelände.

In Strassburg erwartete uns das Nachtessen im beeindruckend schönen, historischen Restaurant «Ancienne Douane». Am nächsten Tag zeigte uns eine Schifffahrt auf der Ill die geschichtlichen Dimensionen der europäischen Hauptstadt. Um 16.00 Uhr hiess es: «Alles einsteigen zur Heimfahrt».

Ein grosses Dankeschön an Regula Greppi und Urs Kaufmann, die uns erlebnisreiche zwei Tage ermöglicht haben. Ebenfalls ein Dankeschön an die Partnerinnen und Partner der Singenden, die unsere Reise als Persönlichkeiten sehr bereicherten.
Einmal mehr gilt: im Kirchenchor wird gut gesungen, doch die Gemeinschaft und das Miteinander werden ebenso gehegt und gepflegt und ausserordentlich genossen – und es hätte derzeit noch einige wenige Plätze frei für Interessierte neue Sängerinnen und Sänger.

Kirchenchor


 top  

Additional information