Plakat Orgelkonzert
  
  

 

 

 Fotos Orgelkonzert

 

 

  

Rückblick Orgelkonzert vom Sonntag, 10. Juni 2018 um 19.00 Uhr

Im Rahmen des Kirchenjubiläums feierte auch die Nebiker Kirchenorgel ihren
«50. Geburtstag» - gebührend mit einem Orgelkonzert. Stammorganist Sigi Kneubühler und sein Gastorganist Albert Knechtle aus Grenchen liessen die Besucher abwechslungsweise das «königliche» Instrument live in Bild und Ton «erleben».

Die rund 250 Besucherinnen und Besucher kamen schlicht aus dem Hören, Sehen und Staunen kaum heraus. Die Orgelmusik für sich war bereits beeindruckend. Aber unterstützt durch die Videoprojektion von Werner Kost vom Tele Napf erreichte das Konzert eine neue Dimension, war schlicht ergreifend und fesselte die Gäste. Die Bilder der wirbelnden Hände und Füsse und die abwechslungsreiche Musikwahl hinterliessen einen einmaligen Eindruck des Schaffens und Könnens der Musiker – aber auch der Möglichkeiten dieses Instruments.

Im rund einstündigen Konzertspiel wurden diverse klassische Werke aus den Epochen des Früh-Barock bis zur Romantik gespielt. Die Auswahl der Werke überzeugte die Konzertbesucher musikalisch und unterstützte die Demonstration der Orgel. Mit langanhaltendem Applaus und Standing Ovation wurden die beiden Organisten in den herrlichen Sommerabend entlassen.



Voranzeige Orgelkonzert vom 10. Juni 2018

Sigi Kneubühler konnte im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Organist der Marienkirche Nebikon feiern.
Gemeinsam mit dem Kirchengebäude kann der «50. Geburtstag» der Kirchenorgel gefeiert werden. Die Pfarrei und ihr Organist feiern dieses Fest selbstverständlich mit einem Orgelkonzert.


Abwechslungsweise werden die Besucher unseren Stammorganisten Sigi Kneubühler und den Gastorganisten Albert Knechtle aus Grenchen hören und «erleben» können. Als Besonderheit wird das Konzert per Videoprojektion live übertragen.

Albert Knechtle, Gastorganist

Albert Knechtle


Albert Knechtle, 1967 in Appenzell geboren, ist Stammorganist der Pfarrei St. Eusebius in Grenchen. Nach seiner Ausbildung zum Biologielaboranten studierte er am Konservatorium in Zürich Musik in der Orgelklasse von Janine Lehmann (Lehrdiplom). In Paris am Conservatoire National Superior erwarb er anschliessend bei Prof. Helga Schauerte die Konzertreife (Prix de la ville de Paris).

Sein Schaffen als Kirchenmusiker umfasst neben den üblichen Aufgaben in besonderer Weise die chorische Arbeit, in der die Begleitung von Chören im Gottesdienst und an Konzerten eine zentrale Bedeutung einnimmt. Daneben sind die Tätigkeit in fixen kammermusikalischen Formationen, Engagements als Gastmusiker, sowie das solistische Wirken weitere Facette des in Grenchen arbeitenden Musikers.

 

Sigi Kneubühler, Stammorganist

Sigi Kneubühler ist in Nebikon aufgewachsen und als Klavierspieler, Organist und Chorleiter ausgebildet. Musikalisch bekannt wurde er in unserer Region als Keyboarder in Tanzmusik-Gruppen oder als Musiker und Leiter in verschiedenster Chor- und Folklore-Formationen.
Sigi Kneubühler kann auf 25 Jahre Erfahrung als Organist, Musiker und Chorleiter zurückblicken. Mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen, grosser Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit führt Sigi Kneubühler seine Aufgaben als Organist in Nebikon aus.

Sigi Kneubühler

Vor rund zwei Jahren hat er zusätzlich das Amt des Organisten in der Pfarrei Altishofen-Ebersecken übernommen und kennt inzwischen zwei unterschiedliche Orgeln unserer Region in- und auswendig. Immer wieder können die Pfarreien von seiner grossen Professionalität und Vielseitigkeit profitieren und werden mit neuen, anspruchsvollen Stücken überrascht.
Die Auswahl seines Repertoires reicht von klassischen Orgelstücken über volkstümliche Interpretationen bis hin zur einfühlsamen Begleitung von Chören, Instrumentalisten und Solistinnen.

Sigi Kneubühler

Als engagierten und kreativen Kopf kennen ihn seine musikalisch aktiven Kollegen und schätzen seinen Ideenreichtum. Die Kirchgemeinde Altishofen-Nebikon freut sich auf die weiteren regelmässigen Auftritte von Sigi Kneubühler in unseren Kirchen, speziell aber auf sein virtuelles Spiel am Orgelkonzert vom 10. Juni 2018.

Die Auswahl der Werke, beispielsweise aus der Hand von Johann Sebastian Bach oder Dieterich Buxtehude, sollen den Konzertbesucher überraschen und verschiedenste Varianten an Orgelmusik und Orgelspieltechniken vorstellen.

 

25 Jahre Organist Sigfried Kneubühler / 50 Jahre Kirchenorgel Nebikon

Sigis erster Kontakt mit einer Orgel

Der Einbau der Orgel in der vor 50 Jahren «neuen Kirche» in Nebikon wurde durch die Firma Graf Orgelbau aus Sursee umgesetzt. Die Firma hat in ihrer über 60 Jahren Firmengeschichte inzwischen mehr als 200 Orgeln gebaut. Sigis Vater, Siegfried Kneubühler Senior, hat die Orgel damals in ihr Holzgehäuse "eingepackt".

Familie Kneubühler

Bild: Familie Kneubühler vor der damals «brandneuen» Kirchenorgel.

Bei einem Mittagessen erwähnte der Schreinermeister zuhause, dass der Orgelbauer Graf jemanden suche, der zum Einstimmen der Orgel die Töne anspielt. Der junge Sigi, er ging damals in die Sekundarschule und hat bereits gut Klavier gespielt, hat lauthals gerufen:
«Das mache ich!» Die Schule hat ihn daraufhin einen ganzen Tag vom Unterricht freigestellt.

Familie Kneubühler

Bild: Die Familie Kneubühler vor dem Eingang zum Pfarreisaal.

 

Nach diesem Einsatz verkündete Sigi Kneubühler, er wolle nun das Orgelspielen lernen. Er durfte schliesslich bei Franz Meierhans in den Unterricht. Als Gegenleistung verlangte Lehrer Meierhans nach einer gewissen Zeit, dass Sigi einmal pro Monat an einem Wochenende das Orgelspiel in der Kirche übernahm.

Ausbildung

Nach der Schulzeit startete Sigi seine Berufskarriere als Schreiner. Später hat er dann zusätzlich die Ausbildung zum Kirchenmusiker erfolgreich abgeschlossen. Mit diesem Hintergrund und der Zusatzausbildung zum Chorleiter hat sich Sigi Kneubühler zum wahren Glücksfall für die Pfarrei Nebikon und die Kirchgemeinde Altishofen-Nebikon entwickelt.


   top

Additional information